Der Name der Stadt ist vom slawischen Wort "Kosterine" abgeleitet, was soviel wie Trespenwerder bedeutet. Eine Trespe ist eine Art Borstenhirse, welche wohl in der Gegend einmal häufig vorgekommen sein soll. Küstrin (bis 14.8.1928 mit "C" geschrieben) war bis 1945 eine Stadt in der Mark Brandenburg (Neumark). Durch die Grenzziehung nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt geteilt:

  • Kostrzyn (ehemals Küstrin-Neustadt bzw. bis 1907 "Kurze Vorstadt") in Polen
  • Küstrin-Altstadt (im Stadtgebiet von Kostrzyn; nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut und heute unbewohnt)
  • Küstriner Vorland (einschließlich Küstrin-Kietz, einem Teil der Altstadt und Kuhbrücke) in Deutschland

Küstrin (polnisch Kostrzyn nad Odra [...], bis Ende 2003 nur Kostrzyn) ist heute eine Kleinstadt im Westen Polens und liegt rund 80 km östlich von Berlin und etwa 165 km westlich der Stadt Posen an der Mündung der Warthe in die Oder. Der größere Teil der ehemals beiderseits der Oder gelegenen Stadt wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges Polen angegliedert, während der ehemalige Stadtteil Küstrin-Kietz (bis 1931 Lange Vorstadt + Fischerdorf Kietz), ein Teil der Altstadt und die ehemalige Kuhbrücken-Vorstadt westlich der Oder heute zur brandenburgischen Gemeinde Küstriner Vorland gehört.

Die Geschichte der Stadt Küstrin

Das Gebiet des heutigen Küstrin / Kostrzyn war seit dem 2. Jahrhundert vor Chr. von Germanen und nach der Völkerwanderungszeit von Slawen besiedelt. Im 10. Jahrhundert war es im Gebiet der Pommern, welche mehrmalige Eroberungsversuche der Polanen, Boleslaw I., abwehren konnten. Es kam jedoch vor 1200 zu Polen. 1232 gab Herzog Wladyslaw Odonic von Großpolen die Gegend von Küstrin den Tempelrittern. 1249 wurde Küstrin Sitz eines polnischen Kastellans. 1261 wurde es als Stadt erwähnt. Im selben Jahr kam es zur Markgrafschaft Brandenburg, als die Askanier ihr das bis dahin polnische Land Lebus als Neumark eingliederten. Um 1300 erhielt Küstrin durch Albrecht III. v. Brandenburg das Magdeburger Stadtrecht. Das Stadtwappen mit dem Fisch und dem halben brandenburgischen Adler ist seit dem Jahr 1364, zuerst auf einem Siegel, nachweisbar. 1535 wurde die Stadt von Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin („Hans von Küstrin“) zur Residenz erhoben. Anschließend wurde das Schloss erbaut und die Stadt zur Festung ausgebaut. Seither hatte die Stadt bis 1945 eine ständige brandenburgische bzw. preußische bzw. deutsche Garnison, unterbrochen nur durch die französische Besetzung 1806 bis 1814.

Einen Aufschwung erlebte Küstrin 1857 durch den Anschluss an die Eisenbahn, die westlich der Festung die Oder überquerte. Die Stadt dehnte sich östlich der Festung/Altstadt um die Neustadt aus und entwickelte sich wegen der hier zusammentreffenden Straßen-, Schienen- und Wasserwege zu einem bedeutenden Verkehrsknotenpunkt, unter anderem an der wichtigen Reichsstraße R 1 (Aachen - Berlin - Küstrin - Königsberg); heute endet die Bundesstraße 1 hinter Küstrin-Kietz an der deutsch-polnischen Grenze.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die meisten militärischen Einrichtungen demontiert. Im Zuge der Wiederaufrüstung des Deutschen Reiches wurden nach 1933 zahlreiche Militärbauten neu errichtet. Außerdem wurden eine Zellstofffabrik und die Deutschlandsiedlung im Stadtteil Kietz gebaut. 1939 zählte Küstrin 24.000 Einwohner. Im Zweiten Weltkrieg wurde insbesondere die Altstadt von Küstrin während der Kämpfe zwischen Wehrmacht und Roter Armee zu 90 % zerstört. Zunächst waren die Gebiete östlich der Oder und somit auch Küstrin nach dem Krieg sowjetisch besetzt. Gemäß dem Potsdamer Abkommen wurden diese Gebiete unter Einschluss des östlich der Oder gelegenen Küstriner Stadtgebietes Polen zur Verwaltung zugesprochen und die Stadt in Kostrzyn nad Odr? umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde Richtung Westen zwangsausgesiedelt und die Stadt mit Polen aus anderen Landesteilen besiedelt. Während die stark zerstörte Altstadt nach dem Krieg völlig niedergerissen wurde, wurde die Neustadt wieder aufgebaut.

Festung Küstrin (Altstadt)

Die Altstadt und preußische Festung befindet sich auf einer Halbinsel am Zusammenfluss von Oder (Odra) und Warthe (Warta). Bekannt wurde Küstrin u. a. durch die Exekution Hans Hermann von Kattes, eines Jugendfreundes Friedrich II. nach dessen Fluchtversuch.

Zunächst gehörte Küstrin zum Kurfürstentum Brandenburg. Im Zuge der Gebietsteilung unter den Söhnen von Kurfürst Joachim I. Nestor v. Brandenburg fielen die Neumark mit Küstrin und andere Gebiete als Markgrafschaft Brandenburg-Küstrin an dessen jüngeren Sohn Johann.
Ab 1536 wurde Küstrin wegen seiner damaligen strategischen Lage von Markgraf Johann v. Brandenburg-Küstrin (auch Hans v. Küstrin genannt), dem Bruder von Kurfürst Joachim II. Hektor v. Brandenburg, zur Residenz erhoben und zur Festung ausgebaut. Da die Festung im Zusammenfluss von Oder und Warthe angelegt wurde, bildeten die Flüsse an zwei Seiten einen natürlichen Schutz. Die morastigen Wiesen der Landseite machten Küstrin zu einer schwer einnehmbaren Festung. Der Bau der aus Stein errichteten Festung dauerte bis 1557 und kostete Brandenburg die damals horrende Summe von ca. 160.000 Gulden. Nach dem Tod von Markgraf Johann v. Brandenburg-Küstrin im Jahr 1571 fiel die Markgrafschaft Brandenburg-Küstrin wieder an das Kurfürstentum Brandenburg.

Zu den Befestigungen gehörten neben den Festungsmauern noch die Bastionen König, Königin, Kronprinz, Kronprinzessin, Philipp und Brandenburg sowie zahlreiche Vorbefestigungen (z. B. Ravelin Albrecht). Innerhalb der Festung lag die Stadt mit Marktplatz, Kirchen, Schloss sowie allen militärischen Einrichtungen (z. B. Lazarett, Magazinen und Geschützgießerei. Die Soldaten der Festungsbesatzung waren zunächst in Privathaushalten einquartiert. Von 1627 bis 1633 hielt sich der brandenburgische Kurprinz und spätere Kurfürst Friedrich Wilhelm in der Festung auf. In seiner Regierungszeit von 1640 bis 1688 ließ er die Küstrin zu einer der stärksten Festungen in Deutschland ausbauen. Die als uneinnehmbar geltende Festung Küstrin spielte im Dreißigjährigen Krieg keine militärische Rolle. Nach seinem Fluchtversuch aus Preußen wurde der preußische Kronprinz Friedrich von seinem Vater König Friedrich Wilhelm I. v. Preußen von 1730 bis 1732 im Küstriner Schloss inhaftiert. Am 6. November 1730 ließ der König vor den Augen des Kronprinzen dessen Fluchthelfer und Freund Hans Hermann von Katte auf der Bastion Brandenburg enthaupten. Im Siebenjährigen Krieg wurde Küstrin am 15. August 1758 von russischen Truppen belagert und in Brand geschossen, ohne dass die Festung erobert werden konnte. König Friedrich II. entsetzte die Festung und schlug die Russen am 14. Oktober 1758 östlich von Küstrin in der Schlacht bei Zorndorf. Nach der preußischen Niederlage von 1806 gegen Napoleon diente die Festung Küstrin dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. v. Preußen und seiner Frau Königin Luise kurze Zeit als Zuflucht. Nachdem das Königspaar nach Memel weiter geflüchtet war, übergab Oberst Ingersleben die Festung am 1. November 1806 kampflos an die Franzosen. Erst am 20. März 1814 kapitulieren die Franzosen nach einjähriger Belagerung und Preußen übernahm wieder die Festung. 1819 war der Turnvater Friedrich Ludwig Jahn in der Festung inhaftiert. Im Jahr 1876 wurde die erste Infanteriekaserne erbaut. Wegen sinkender militärischer Bedeutung als Festung wurde 1901 und 1902 die Befestigung vor dem Küstriner Schloss abgetragen. Küstrin blieb jedoch eine bedeutende Garnisonsstadt. 1913 wurde ein dritter Truppenteil hier stationiert. Die Truppen waren in Kasernen in der Festung und auf der Oderinsel untergebracht. Nach dem Ersten Weltkrieg mussten laut den Bestimmungen des Versailler Vertrags Teile der Festung Küstrin durch das Deutsche Reich geschleift werden. Von 1921 bis 1931 wurden alle Befestigungen an der Nord- und Ostseite abgerissen. Küstrin verlor durch die personelle Beschränkung der Reichswehr auch seine Bedeutung als Garnison, nur noch wenige Einheiten verblieben in Küstrin. Erst mit der Wiederaufrüstung während des Nationalsozialismus wurden wieder Truppenteile in Küstrin stationiert, so dass mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wieder die Truppenstärke der Kaiserzeit erreicht und überschritten wurde.

Während der Kämpfe am Ende des Zweiten Weltkrieges in der zur Festung erklärten Stadt wurde die Altstadt schwer zerstört und nach Kriegsende dem Erdboden gleichgemacht. Sie wurde nicht wieder aufgebaut und ist heute unbewohnt. Nachdem das Gelände für Jahrzehnte im Abseits lag, wurden in den 1990er Jahren die Straßen und Gebäudereste freigelegt. Außer den Straßenzügen sind von der Bebauung, darunter dem Schloss und der Stadtkirche, nur noch Eingänge, Grundmauern und Fundamentreste sichtbar. Diverse Treppen führen ins Nichts. Teilweise sind die Schienen für die Städtische Straßenbahn, die von der Neustadt kommend bis zum Berliner Tor fuhr, noch im Straßenpflaster sichtbar. Erhalten sind auch Teile der ehemaligen Festungswerke (z. B. die Bastionen König, Königin, Brandenburg und Philipp sowie der Kattewall und das befestigte Berliner Tor und Kietzer Tor). Lohnend ist ein Spaziergang über die Promenade des Stadtwalls mit Blick über die Oder. Die Altstadt wird heute auch als Pompeji an der Oder bezeichnet.

In dem bis 1945 zur Altstadt und heute zu Küstrin-Kietz gehörenden Gebiet zwischen der Oder und dem Oder-Vorflut-Kanal (sogenannte Oderinsel, von 1945 bis 1991 militärisches Sperrgebiet) befindet sich eine ehemalige Artilleriekaserne der deutschen Wehrmacht, welche nach Ende des Zweiten Weltkrieges bis zu ihrem Abzug 1991 von sowjetischen Streitkräften (Rote Armee) belegt wurde und heute ungenutzt leersteht. Ebenfalls nicht mehr in Betrieb ist der hier befindliche Bahnhof Küstrin-Altstadt an der Strecke zwischen Küstrin-Kietz und Kostrzyn nad Odr?.

Zur Festung gehörten auch vier Außenforts:

Fort Gorgast (Gorgast - Bundesrepublik Deutschland)
Fort Zorndorf (Sarbinowo - Republik Polen)
Fort Tschernow (Czarnow - Republik Polen)
Fort Säpzig (Zabice - Republik Polen)

Küstrin-Neustadt

Der nordöstlich der Warthe gelegene ehemalige Stadtteil Küstrin-Neustadt bildet heute das Zentrum der Stadt Kostrzyn nad Odra. Er gehörte ebenfalls bis 1945 zum Deutschen Reich und wurde nach Kriegsende Polen angegliedert. Somit gehören heut Alt- und Neustadt zu Polen und nur noch Küstrin-Kietz zu Deutschland.

Küstrin-Kietz

Durch die Festlegung der deutsch-polnischen Grenze an der Oder (Oder-Neiße-Grenze) 1945 bildeten die westlich des Flusses in dem zur Sowjetischen Besatzungszone gehörenden neugebildeten Land Brandenburg gelegenen Küstriner Stadtteile unter dem Namen Küstrin-Kietz eine selbständige Gemeinde. Nach Auflösung der Länder in der DDR im Jahre 1952 gehörte die Gemeinde zum Bezirk Frankfurt (Oder). 1954 wurde der Ort für wenige Monate in Friedensfelde umbenannt, Ende 1954 dann in Kietz. Am 3. Oktober 1991 erfolgte als Ergebnis einer Bürgerbefragung die Rückbenennung in Küstrin-Kietz. Seit 1998 gehört der Ort zur Gemeinde Küstriner Vorland im Bundesland Brandenburg der Bundesrepublik Deutschland.

Verkehr

Küstrin liegt an der polnischen Nationalstraße 31 (Droga krajowa 31) von Stettin nach S?ubice und an der Nationalstraße 22, die von der deutschen Grenze (als Fortsetzung der Bundesstraße 1 und Entsprechung der ehemaligen Reichsstraße 1) in nordöstlicher Richtung bis zur russischen Grenze (Oblast Kaliningrad) führt. Etwa acht Kilometer südlich von Küstrin beginnt außerdem die Wojewodschaftsstraße 133 (droga wojewódzka 133) nach Skwierzyna.

Innerhalb Polens bestehen von Küstrin aus Direktzugverbindungen nach Stettin, Krzy? Wielkopolski, Gorzów Wielkopolski und Zielona Góra, seltener auch in andere Landesteile. Die Bahnstrecke nach Berlin (Bahnhof Berlin-Lichtenberg) wird von der Niederbarnimer Eisenbahn bedient.

Partnerstädte

die Gemeinde Golzow (Deutschland)
Küstrin-Kietz (Deutschland)
Peitz (Deutschland)
Sambir (Ukraine)
Seelow (Deutschland)
Spandau (Deutschland)
Tomelilla (Schweden)
Woudrichem (Niederlande)

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

Kaspar von Barth (1587-1658), Philologe und Privatgelehrter
Johann Fromhold (1601-1653), Politiker, Diplomat
Christian Albrecht von Dohna (1621-1677), kurbrandenburgischer General
Wilhelm von Brandt (1644-1701), deutscher Militär
Karl Wendt (* 1874), Ingenieur und Industrieller, 1925-28 Vorsitzender des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI)
Alfred von Tirpitz (1849-1930), deutscher Großadmiral
Fedor von Bock (1880-1945), deutscher Generalfeldmarschall der Wehrmacht
?ukasz Fabia?ski (* 1985), polnischer Fußballtorwart

Einzelnachweise

Glówny Urzad Statystyczny, „LUDNO?? - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Literatur

Küstrin. Stadtgeschichte und Stadtverkehr, Verlag GVE Berlin, 2006, ISBN 3-89218-091-1

Bibliografische Angaben für „Küstrin“

Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, with no Front-Cover Texts, and with no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled "GNU Free Documentation License".

übersetzung: Kopieren, Verbreiten und/oder Verändern ist unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, erlaubt. Es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen Umschlagtext und keinen hinteren Umschlagtext. Eine Kopie des Lizenztextes ist unter dem Titel GNU Free Documentation License enthalten.

 

Historischer Kalender

 
Heute vor 96 Jahren, am 24.6.1921:

Ausrüstung der Festung wird dem Reichsverwertungsamt übergeben


Wie im Versailler Vertrag festgeschrieben, wird die Ausrüstung verschiedener deutscher Festungen dem Reichsverwertungsamt übergeben.

Werbung